Mit der Schneebergbahn mühelos auf den Schneeberg

Die Schneebergbahn fährt in 40 Minuten zum höchsten Bahnhof Österreichs

Seit 1897 bringt die Schneebergbahn Wanderer komfortabel auf Niederösterreichs höchsten Berg. Das Bergmassiv ist nicht nur wegen der Aussicht beliebt, die Gäste kommen auch wegen den Schneeberg-Buchteln immer wieder gerne hierher zurück. (Erster Betriebstag 2017 voraussichtlich 29. April.)

Die Fahrt mit der Schneebergbahn ließ bereits Kaiser Franz Joseph I. am 18. Juni 1902 staunen. Damals zog eine Dampflok die Zahnradbahn auf den mit 1.800 m höchstgelegenen Bahnhof Österreichs. Die historische Bahn ist auch heute noch jeden Sonntag im Juli und August in Betrieb. Den Regelbetrieb hat aber der Salamander übernommen, ein moderner Triebwagenzug, der für die 10,5 km lange Strecke bis zum Bergbahnhof Hochschneeberg nur 40 Minuten benötigt.

Aussicht ins Paradies der Blicke

Direkt beim Bergbahnhof Hochschneeberg beginnt der Rundwanderweg „Paradies der Blicke“. Er führt zu zahlreichen Aussichtspunkten, etwa zum Wildblick oder zum Wechselblick. Ins Tal geht es wieder mit dem Salamander – oder auf dem 10 km langen markierten Zahnradbahnweg, der zum Großteil entlang der Zahnradbahn-Strecke verläuft.

Genussvoll rasten in der Buchtel-Station

Ein Besuch lohnt sich auch wegen den berühmten Schneeberg-Buchteln auf der 1.322 m hoch gelegenen Haltestelle Baumgartner. Auf der Terrasse kann man Buchteln mit Powidl oder Marille genießen. Karten für die Schneebergbahn gibt es direkt im Ticketshop.

9 Schätze, 9 Plätze

Die Schneebergbahn vertrat Niederösterreich bei der TV-Show 2015 9 Schätze, 9 Plätze. Im Zuge der Sendung wurde die Schneebergbahn auf Platz 2 der schönsten Plätze Österreichs gewählt.

Was Sie noch interessieren könnte...