Wechselland der Gefühle

zum Reiseplaner hinzufügen

Das Wechselland liebt, wie sollte es anders sein, die Abwechslung. Da kann man Wandern und Biken, Genießen und Abschalten. Immer dabei sind die erfrischend grünen Schwaigen, die die weitläufigen Almenlandschaften formen. Dabei sind sie so schön, dass es fast schon kitschig ist. Was die Gegend rund um Kirchberg und St. Corona zu bieten hat? Hier entlang, bitte…

Reise-Hinweise

  • Empfohlener Reisezeitraum: Juni–Oktober
  • Besonders geeignet für: Familien mit Kindern, Mountainbiker

Wandern am Wechsel
Wenn eine Ortschaft schon laut Zertifikat als Wanderdorf gilt, dann muss da etwas Wahres dran sein. Kirchberg am Wechsel gilt als solches – und überzeugt mit bestens beschilderten Wanderwegen, die sich nicht nur die Berge rauf, sondern ebenfalls familienfreundlich drumherum schlängeln. Dass man hier im Paradies der Blicke unterwegs ist, merkt man schnell. Wir sagen nur #nofilter und #stayandwander. Besonders beliebt ist die Wanderung zur Kernstockwarte auf 852 Höhenmetern am Wolfenkogel. Dort oben liegt einem das ganze Wechselland zu Füßen. Unten im Wanderdorf wartet währenddessen ein Tisch beim Top-Wirt 2019 im Wirtshaus Grüner Baum. Ganz ohne Schnickschnack wird hier seit 1650 auf höchstem Niveau gekocht. Und gemütlich zusammengesessen, bevor man den nächsten Tag mit einem Sprung in den Infinitypool des Wellnesshotel Molzbachhof beginnt.

Ideal für Familien

Wanderbegeisterte Familien sind im Wechselland besonders gut aufgehoben. In der Erlebnisarena St. Corona gibt es viel zu erleben: rund um Ameisenpfad, Corona-Coaster und Motorikpark wird es garantiert nicht langweilig. Wander- und Outdoor-Spaß für die ganze Familie versprechen auch die Attraktionen rund um die Bergbahn Mönichkirchen: Für Schaukelweg, Rollerbahn, Seisers schräge Wiese und den Hamari Kletterpark wird ein Tagesausflug nicht ausreichen. Am besten übernachten Familien in diesen Betrieben: Alpengasthof Enzian, Sonnenhof Hechtl oder im neuen Glamping Park

Biken am Wechsel
Während es beim Wandern gemütlich bergauf geht, geht’s in St. Corona rasant bergab. Für Biker auf den legendären Wexl Trails, wo herrliche Ausblicke, ehrliche Forstwege und einfache Single Trails den Herzschlag beschleunigen. Während der Nachwuchs fleißig im Mini-Bikepark trainiert, trifft man geübte Fahrer auf den Downhill-Strecken. Noch schneller als die Speedexperten kommt man nur mit dem Corona Coaster ins Tal, wo anschließend auf der Sonnenterasse der Wexl Lounge gechillt und im Motorikpark der Erlebnisarena balanciert wird. Wer Kopf und Beine noch ein bisschen fordern möchte, dreht eine Runde am Ameisenpfad und lernt die kleinen Muskelprotze nochmal ganz neu kennen.

Über und unter die Schwaigen
Vom Biotop über den Schluchtenweg mit wildromantischem Ausblick zur alten Mühle, wo ein Kinderspielplatz auf eine Pause einlädt. Weiter geht’s zu einer kleinen Brücke, die über den 20 Meter hohen Wasserfall führt, bevor es über die Marienseer Schwaig wieder zurück geht: Ja, der 1,5 km kurze Wildwasserweg hat es in sich. Genauso wie Österreichs größte Tropfsteinhöhle, die Hermannshöhle in Kirchberg. Mit der Niederösterreich-CARD besucht man das Fledermaus-Winterquartier sogar gratis. Und taucht richtig tief in die Wechsellandschaft ein. Spannung garantiert!

Öffentliche Anreise
Über den Bahnknotenpunkt Wiener Neustadt ist das Wechselland schnell und komfortabel erreichbar. Ein dichtes Netz an Regionalbussen sowie Leihwagen (auch mit alternativem Antrieb) rundet das umfangreiche Mobilitäts-Angebot ab.

Was Sie noch interessieren könnte...