„Wetterkreuz-Roas“ in St. Peter

Wandertour ausgehend von Alpengasthaus zum Wechselblick

Merkliste aufrufen merken
Um diesen Inhalt sehen zu können, müssen Sie unseren Cookies zustimmen. Cookie-Einstellungen aktualisieren
Vollbild
Höhenprofil

5,33 km Länge

Tourendaten
  • Schwierigkeit: mittel
  • Strecke: 5,33 km
  • Aufstieg: 253 Hm
  • Abstieg: 253 Hm
  • Dauer: 1:40 h
  • Niedrigster Punkt: 978 m
  • Höchster Punkt: 1.233 m
Eigenschaften
  • Rundtour
  • aussichtsreich

Details für: „Wetterkreuz-Roas“ in St. Peter

Kurzbeschreibung

Die katholische Frauenbewegung in St. Peter hat eine acht Kilometer lange Route zusammengestellt, die so einiges an Kulturgut zu bieten hat. Herrliche Ausblicke und geruhsame Stunden sind garantiert.

Startpunkt der Tour

Alpengasthaus zum Wechselblick

Zielpunkt der Tour

Alpengasthaus zum Wechselblick

Wegbeschreibung für: „Wetterkreuz-Roas“ in St. Peter

Unser Ausgangspunkt ist das Alpengasthaus zum Wechselblick der Familie Pölzlbauer, welches mittlerweile leider geschlossen hat. Den ersten Kilometer bis zur Hermannsquelle (das Wasser dieser Quelle gilt als besonders weich) legt man auf der wenig befahrenen schmalen Asphaltstraße, die teilweise durch den Wald führt und hauptsächlich als Anrainerstraße dient, zurück.

Dann geht es auf der Straße weiter bis zu den ersten drei Wetterkreuzen, die linkerhand in einer Rechtskurve stehen. Bei den Wetterkreuzen sind früher die Bauern im Frühjahr und im Herbst zusammengekommen, um zuerst um gute Ernte zu bitten und dann im Herbst dafür zu danken. War kein gutes Jahr, so hat man halt eine gute Ernte für das kommende Jahr erbeten.

Wir kehren zur Straße zurück und wandern noch ein Stückchen weiter bis zur nächsten Linkskurve, hier spazieren wir auf einer Forststraße gerade weiter in den Wald hinein. Wenn diese sich das erste Mal nach links kehrt, wandern wir geradeaus in den Wald hinein. Hier hört man auch den Bach rauschen. Schließlich erreichen wir die sogenannte „Hahnhütte“, eine Jagdhütte. Diese haben die Jäger, die die Birkhähne beobachten wollten, erbaut, da man für dieses Unterfangen schon um vier Uhr morgens an Ort und Stelle sein musste. Hier befinden wir uns bereits auf 1.236 Meter Seehöhe.

Mehrere Möglichkeiten

Hier hat man nun drei Möglichkeiten: Entweder folgt man dem linken Forstweg Richtung Kampsteiner Schwaig oder man nimmt die gelbe Markierung, die geradewegs zum Ausgangspunkt, allerdings steil bergab, zurückführt. Wir aber lassen die Hahnhütte links liegen und zweigen nach dem Holzstoß rechts in einen mit Wiese bewachsenen Forstweg ab, der schließlich in einen anderen Forstweg einmündet. Hier biegen wir nach rechts hinunter ab. Bei der nächsten Linkskurve erreichen wir eine Almwiese, die von einer Trockensteinmauer gesäumt wird. Dieser folgen wir nach rechts an einem Viehstall vorbei bis zur „Jula-Keuschn“. Hier hat früher eine Hebamme namens Julia gelebt, die den Frauen in der Region bei den Geburten zur Seite gestanden ist. Diese 150 Jahre alte und teilweise aus Stein erbaute Hütte ist in Privatbesitz und insgesamt ein herrlich idyllischer Kraft- und Rastplatz. Auch hier gibt es wieder verschiedene Möglichkeiten, weiterzuwandern. Entweder geht man bei der Hütte vorbei und zweigt dann links auf die Forststraße ab, woraufhin man wieder zur Hermannsquelle kommt. Oder man wandert Richtung Forststraße zurück und trifft bald wieder auf einen gelben Wegweiser, der zum Alpengasthaus zurückführt. Wir wandern aber ganz zur Forstraße, entlang der Steinmauer, zurück, biegen rechts hinunter und folgen dem Weg bis zur Waldkapelle, die sogar einen eigenen Glockenturm besitzt. Der untere Teil wurde in Naturstammbauweise errichtet, der obere Teil diente früher als ‚Droatkasten‘. Die Schindeln stammen aus Südtirol. Die Kapellenbänke kommen aus der Dorfkirche in St. Peter, der Altar wurde aus Stein gefertigt und als Tor wurde die alte Sakristeitür der Kirche in St. Peter verwendet. Von hier biegen wir links auf die Wiese ab und folgen dem Wiesenrand, gehen am Waldhaus mit dem grünen Dach vorbei, bis wir einen markierten Hohlweg erreichen, der uns zum Hatzlhof und bald darauf zu weiteren drei Wetterkreuzen bringt. Von hier aus folgen wir der Straße nach rechts bis zu unserem Ausgangspunkt.

Die Strecke ist fast durchgängig für geländegängige Kinderwägen geeignet. 

Anfahrt

Autobahn A2 bis Ausfahrt Edlitz-Aspang und weiter auf der B54 Richtung Aspangberg-St. Peter am Wechsel

 

Parken

Parkmöglichkeit beim ehem. Alpengasthaus zum Wechselblick

Weitere Infos / Links

Verantwortlicher für den Inhalt dieser Tour
Wiener Alpen in Niederösterreich - Wechsel
Letzte Aktualisierung: 14.02.2024

Tourismusbüro Aspangberg-St. Peter

www.wechselland.info

Ausrüstung

Festes Schuhwerk ist zu empfehlen

Tipp des Autors

Einkehrmöglichkeit in St. Peter: Gasthof-Pension Bergland oder Peterwirt (+43 2642 7270)

Empfehlungen in der Nähe des Startpunkts der Tour

Weitere Touren in der Umgebung des Startpunkts