Verjus auf Wiener-Alpen-Art

zum Reiseplaner hinzufügen

Silva - der Verjus aus den Wiener Alpen und wie er entstanden ist

Die Geschichte von Verjus – dem Saft aus unreifen Trauben – in den Wiener Alpen beginnt im 11. Jahrhundert. Mönche des Stift Gloggnitz versuchten sich mit mäßigem Erfolg im Weinbau. Da die Trauben aufgrund der widrigen Wetterbedingungen nicht reif genug wurden, machten sie Verjus und mischten den sauren Traubensaft mit Zucker, Alkohol und Wasser.

2016 fand der Reichenauer Johannes Ribeiro da Silva ein stichwortartiges Rezept in einem alten, vergilbten Kochbuch im Riegelhof in Prein an der Rax. Das Kochbuch aus dem 19. Jahrhundert gehörte einer böhmischen Köchin, die Villa, in der es liegt, dem bekannten österreichischen Schriftsteller Heimito von Doderer.

Mit SILVA, einem Getränk aus Verjus, Limettensirup, Alkohol und prickelndem Quellwasser, bringt da Silva ein schon zur Sommerfrische beliebtes Getränk zurück in unsere Gläser. SILVA eignet sich pur als Aperitif, kann aber auch hervorragend zum Mixen mit anderen Spirituosen verwendet werden, wie zum Beispiel Gin. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, das Rezept ist ganz einfach:

GIN SILVA

  • 100 ml SILVA
  • 1 cl Gin
  • Eiswürfel

Empfohlene Garnierung:

  • 2 Himbeeren
  • Rosmarin

Weitere Rezeptideen und Informationen, wo man SILVA kaufen kann, gibt’s hier: www.der-silva.club

Was Sie noch interessieren könnte...